Brücken bauen und mit Alt und Jung ins Gespräch kommen

Wer braucht Hilfe? Wer bietet Hilfe an? Wer hilft organisieren? Seit Anfang März ist im Stadthaus in Wittlich das neue Anlaufbüro "Wittlicher Brücke - Senioren- und MitMach-Büro" geöffnet und sucht Mitstreiter.

Podcast

Fotostrecke

 

Wittlich. Die Info-Stelle hat gleichzeitig mit der Online-Ausgabe des ersten Wittlicher Seniorenratgebers ihre Arbeit aufgenommen. Die vier Brückenbauer Hans-Peter Pesch, Wolfgang Schmitt-Kölzer, Josef Heinz und Klaus Schmitz, stecken sich über den Bereich der Information hinaus große Ziele: "Wir wollen mehr als nur unsere Altersgenossen informieren. Wir wollen mit Jung und Alt ins Gespräch kommen und gemeinsam Angebote organisieren, die mithelfen sollen, Wittlich lebenswerter zu machen. Hierfür suchen wir Mitmacher mit sehr unterschiedlichen Interessen."

Ansprechpartner für Nachbarn

Die Wittlicher Brücke sucht neben Gleichaltrigen, die aus dem Arbeitsleben ausgeschieden sind und sich für ein sinnvolles Engagement interessieren, auch Jüngere mit einem begrenzten Zeitfenster. Gesucht wird, wer Hilfe braucht, aber auch, wer helfen will und/oder Hilfe organisiert. Mitmachen bei der Brücke heißt, sich in die einzelnen Themenbereiche des Wegweisers und die vielfältigen Angebote für die Information und Beratung von Senioren tiefer einzuarbeiten. Noch wichtiger ist, gleichzeitig auch die Mitbürger aller Altersschichten als Hilfesuchende und Hilfebietende im Auge zu behalten. Wer mitmacht, sollte auch Ansprechpartner in der eigenen Nachbarschaft sein.

Mitmachen heißt auch, beispielsweise Stützpunkte zu organisieren, wo vielleicht ein Gespräch, ein Besuch so viel bewirken kann; wo es zu Fahrgemeinschaften kommen kann, wo derjenige, der allein daheim ist, weiß, an wen er sich wenden kann, wenn er Hilfe braucht. Hier kann auch die Organisation einer möglichen Zusammenarbeit mit Jugendlichen Erfolg haben.

Die vier "Brückenbauer" warten auf vielfältige Reaktionen und eine "große Runde" am 4. April. red Geöffnet ist die Wittlicher Brücke im Stadthaus jeweils donnerstags von 16 bis 18 Uhr. Für Donnerstag, 4. April, 16 Uhr, laden die Seniorentrainer zu einer Konzeptdiskussion ein.

Extra

Lehrgang für Seniorentrainer: Hans-Peter Pesch, Wolfgang Schmitt-Kölzer, Josef Heinz und Klaus Schmitz sind Seniortrainer und Mitglieder der Ehrenamtagentur Bernkastel-Wittlich (EAA). Sie fühlten sich nach ihrem aktiven Berufsleben ausreichend fit, um sich in einem vom Land Rheinland-Pfalz geförderten Modellprojekt zu qualifizieren. Jetzt werden für eine neue Ausbildungsphase ab Mitte des Jahres Interessenten gesucht. Sie können sich donnerstags bei der "Brücke" oder über www.ehrenamtagentur-bernkastel-wittlich.de informieren und anmelden. red

Zum Seitenanfang